Today

Ongoing

HYGIENE CONCEPT

Information, 9 May – 30 September 2022

Summer Term Break 2022

Information, 18 July – 9 October 2022

In loving memory of Helke Bayrle (1941–2022)

Information, 14 September – 2 October 2022

The Mensa is taking a break!

Information, 19 September – 30 October 2022

Upcoming: next month PreviousNext

Winter semester 2022/23

Information, 10 October 2022 – 10 February 2023

Archive: 2022 NextPrevious

GASTHOF 2022 "OPEN HOUSE"

Event, 9 July 2022

Hassan Khan: The Infinite Hip-Hop Song Live!

Konzert, 9 July 2022, 21:30–22:45

Gasthof at Robert Johnson

Party, 7 July 2022, 22:00

MEDIUM RARE — Absolventenausstellung 2022

Exhibition, 2 – 17 July 2022

ALMOST ALIVE—Graduate Party

Event, 1 July 2022, 23:00

‘Absolventen’ prizes

Information, 1 – 10 July 2022

Asad Raza "Diversion" at Portikus

Exhibition, 25 June – 25 September 2022

Asad Raza: Metabolisms

Lecture, 21 June 2022, 19:00

Anthony Huberman: Bang on a Can

Lecture, 13 June 2022, 19:00

Sung Tieu: Ghosts In The Machine

Lecture, 7 June 2022, 19:00

Lecture: ruangrupa

Lecture, 31 May 2022, 19:00

Lecture: Neïl Beloufa

Lecture, 10 May 2022, 19:00

Lectures Summer Semester 2022

Lecture, 26 April – 28 June 2022, 19:00

Summer semester 2022

Information, 11 April – 15 July 2022

Daniel Birnbaum: Notes on the frames of art

Event, 10 April 2022, 15:00–17:00

Jochen Lempert at Portikus

Exhibition, 12 March – 5 June 2022

Winter Term break 2022

Information, 21 February – 10 April 2022

Rundgang Award Winners

Information, 18 – 20 February 2022

Judith Hopf Class: Grand Nizza Show

Class Project, 18 February – 11 March 2022

Rundgang 2022

Exhibition, 18 – 20 February 2022, 10:00–20:00

Pan Daijing

Online Lecture, 10 February 2022

Jordy Rosenberg: Lift Rift

Online Lecture, 2 February 2022

Ulrike Müller: Moving More Parts

Online Lecture, 25 January 2022

Park McArthur

Online Lecture, 18 January 2022

Sam Durant: Public Discourse?

Online Lecture, 11 January 2022

Plaster scans, 2014, courtesy of the artistPlaster scans, 2014, courtesy of the artist

Elif Erkan: Konzentration der Kräfte

Opening5 December 2014, 19:00Portikus, Alte Brücke 2 / Maininsel, 60594 Frankfurt am Main

Der Portikus freut sich, die erste institutionelle Einzelausstellung der deutsch-türkischen Künstlerin Elif Erkan (*1985 in Ankara, Türkei) zu präsentieren.

Konzentration der Kräfte ist der Ausstellungstitel und gleichzeitig eine zentrales Thema innerhalb der Arbeit von Erkan, die nach ihrem Abschluss an der Städelschule aktuell als Fulbright-Stipendiatin in Los Angeles lebt, nun zurück nach Frankfurt kommt und hier ausschließlich neue Werke zeigt. Zentral sind dabei zwei skulpturale Arbeiten aus Gips und Porzellan, die an den Wänden des Portikus lehnen. So fragil sie sein mögen, hebt ihre Größe diese Empfindlichkeit doch wieder auf. Die Arbeiten entstehen aus einem Prozess heraus, der die Künstlerin seit längerem beschäftigt. Porzellanteller werden in einem performativen Akt zertrümmert und – ohne die Scherben zu arrangieren – mit Gips übergossen. Sobald das daraus entstehende Objekt ausgehärtet ist, wird es aufgestellt und sanft an die Wand des Ausstellungsraumes gelehnt. Die Arbeiten erinnern, obwohl sie aus klassischen Materialien der Bildhauerei bestehen, an eine Momentaufnahme, die diesen einen Augenblick des Zertrümmerns festhalten. Auf diese Weise schafft es Erkan, die vor allem mit Objekten und Installation arbeitet, viel mehr einzufangen, als es eine Fotografie vermag. Die Arbeiten werden zu Kapseln, die jene Handlung speichern, welche letztendlich zu ihrer Form geführt haben. Die verwendeten Alltagsgegenstände sind dabei nicht ohne Grund ausgewählt, denn sie dienen als Träger für jene Handlung. Der Akt des Teller-Zertrümmerns, der mit Wut, Depression und Melancholie, aber auch mit Freude in Verbindung gebracht wird, interessiert Erkan dabei. Jeder kennt die typische Szene aus Filmklassikern, wenn die in Rage versetzte Frau Teller durch die Wohnung wirft, oder man erinnert sich an Polterabende, einen deutschen Brauch, bei dem Teller zertrümmert werden, um das Glück der Ehe zu feiern. Der reine Akt assoziiert Bilder, die im Kopf des Betrachters entstehen und die Handlung ablaufen lassen. In der Arbeit von Elif Erkan sind es genau diese Objekte, die als Erinnerungsspeicher fungieren. Neben Tellern verwendete Erkan in früheren Arbeiten Materialien wie T-Shirts oder Jogginghosen und übergoss diese mit Gips. Es ist nicht der Zweck oder die Herkunft dieser Objekte, sondern wie die Objekte gesellschaftlich aufgeladen sind, was hier zum Thema wird: dieses eine Bild, das der Betrachter im Kopf hat, sobald er mit den Objekten konfrontiert ist.

Obwohl sich Elif Erkans Ausstellung im Portikus vorwiegend aus skulpturalen Arbeiten zusammensetzt, steht die Handlung, die zur Form des Werkes geführt hat, im Vordergrund. Die Abgüsse speichern das Wissen dieser Aktion. Erkan gelingt es, mittels dieser abstrakten Herangehensweise Emotionen darstellbar zu machen und die psychologische Konnotation von Alltagsgegenständen zu offenbaren.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main. SAHA Association unterstützt die Ausstellung von Elif Erkan durch Übernahme von Produktionskosten.

Die Ausstellung von Elif Erkan ist Teil einer Ausstellungsreihe, die in Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, der Städelschule und dem Portikus besteht. Im Rahmen der Ausstellungsreihe wird einmal im Jahr eine für den Portikus geschaffene Ausstellung eines ehemaligen Studenten der Städelschule gezeigt, der seine künstlerische Karriere nach seinem Abschluss in Frankfurt erfolgreich vorangetrieben hat und nun national oder international ausstellt. Im Rahmen der Ausstellung im Portikus kann der jeweilige Künstler sein Werk der Frankfurter Öffentlichkeit präsentieren. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main möchte mit ihrer Förderung auf den Beitrag Frankfurts zur Gegenwartskunst und den künstlerischen Nachwuchs aus Frankfurt aufmerksam machen.

Die 2005 gegründete Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main ist in den drei Themenfeldern Bildung, Wissenschaft und Technik; Kunst, Kultur und Bewahrung des kulturellen Erbes sowie Soziales, Karitatives und Humanitäres operativ und fördernd tätig. Die Stiftung möchte dazu beitragen, dass sich Frankfurt zu einem Modell für eine moderne, bürgernahe Stadtgesellschaft entwickelt.