Ongoing

HYGIENEKONZEPT der Städelschule

Information, 6. Oktober 2021 – 20. Februar 2022

Wintersemester 2021/22

Information, 18. Oktober 2021 – 20. Februar 2022

Demnächst: nächsten Monat PreviousNext

Rundgang 2022

Ausstellung, 18. – 20. Februar 2022

Vorlesungsfreie Zeit 2022

Information, 21. Februar – 10. April 2022

Manuela Moscoso: Liverpool Biennial 2021

Online Vortrag19. Januar 2021, 19:00online
Teresa Solar, work in progress für den öffentlichen Skulpturenauftrag der LB21 Osteoclast, 2021, Materialien: Harz, mixed media, Foto: die Künstlerin.Teresa Solar, work in progress für den öffentlichen Skulpturenauftrag der LB21 Osteoclast, 2021, Materialien: Harz, mixed media, Foto: die Künstlerin.

In diesem Vortrag stellt Manuela Moscoso ihre Arbeit als Kuratorin der Liverpool Biennale 2021 vor und diskutiert ihre grundlegende Perspektive auf Kuratieren, Ausstellungsmachen und Produzieren im Kontext künstlerischer Praxis. Im Mittelpunkt der Liverpool Biennale 2021 steht die Frage nach dem Körper. Was ist ein Körper und was tut er? Was ist ein Mensch und welches Potenzial hat er? Der Fokus auf den Körper fordert unser Selbstverständnis als rationale, fest definierte, endliche Wesen heraus und schlägt stattdessen nicht-westliche Sichtweisen vor, um die Verflechtung von Körpern, Objekten, Umwelt und Geschichte zu verstehen. Der Titel der Liverpool Biennale The Stomach and the Port reflektiert über Systeme des Austauschs und darüber, dass Grenzen nicht nur geografische, sondern auch politische und subjektive Konstrukte sind, die das Ergebnis eines langen historischen Prozesses darstellen. Es handelt sich hierbei um einen Prozess der Aufteilung, der in der modernen, kolonialen Welt begann. Die Biennale widersetzt sich eben dieser aufgeteilten Ordnung und erinnert uns daran, dass unsere Leben miteinander verwoben sind.

Manuela Moscoso ist Kuratorin, Forscherin sowie kritische Produzentin von Ausstellungen, öffentlichen Programmen und Publikationen, die sie unabhängig oder für Organisationen in Europa und Lateinamerika konzipiert und durchführt. Sie war Senior-Kuratorin am Museo Tamayo in Mexiko-Stadt, Co-Direktorin von Capacete in Rio de Janeiro und ist derzeit Kuratorin der Liverpool Biennale 2021. Sie hat eine Reihe von Büchern und Essays veröffentlicht, darunter Thinking about it (Archive Books, 2014), Animal Que No Existe mit Daniel Steegmann Mangrané (Bom Dia Boa Tarde Boa Noite, 2015) und Hands Makes Mistakes mit Ariel Schlesinger (Roma Publications, 2019). Kollaboration ist grundlegend für ihre Praxis, da Moscoso davon überzeugt ist, dass Produktivität auf Beziehungen zu anderen beruht. Da sie sich eher als Kuratorin von Praktiken als von Objekten versteht, ist sie ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Arbeiten und Ideen zu erforschen, zu kreieren, zu denken, zu produzieren und zu verbreiten. Moscoso sieht eine wichtige Verbindung zwischen Kunst und Bildung und setzt sich für die Diversifizierung des Kunstsektors ein, indem sie eine breitere Repräsentation sicherstellt und für nicht-westliche Denksysteme eintritt.

Anmeldung

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Impressum